Ansprüche an einen Gameserver – Der richtige Gameserver

fehlt wasgeht sogutsehr guthat geholfen (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...
Werbung




cc

Das Online Spielen wird immer populärer, dazu gehören dann auch Sevrer, die im Internet stehen und die Spieler verbinden. Aber welcher ist der richtige Gameserver. Angefangen von Minecraft bis hin zu Unreal Tournament und Team Fortress 2. Alle Spiele haben unterschiedliche Ansprüche an die Hardware und je mehr Spieler auf einem Server sind, desto stärker wird die Hardware des Gameservers beansprucht.

Der richtige Gameserver für mich?

Abhängig ist das natürlich von der eingesetzten Gamesoftware. Grundsätzlich ist allerdings CPU und Speicher notwendig, damit die Spieler keine “laggs” – kurze Aussetzer – haben. Der Server muss eingehende Spieler-Aktionen zeitnah umsetzen und an die anderen Spieler weitergeben können. Hier ist auch der Traffic von Interesse, aber auch der “Ping”.

Der Ping ist die Zeit, die ein Datenpaket vom PC des Spielers zum Server im Internet und wieder zurück benötigt. Normalerweise liegt der Ping bei DSL Anschlüssen bei ca. 50 ms (Millisekunden). Bei Fastpath kann der Ping auf unter 30 Sekunden sinken, was das Spielen erheblich flüssiger gestaltet.

Klein anfangen!

Hat man sich gerade entschieden, als Gameserver Administrator aufzutreten und alleinig einen Server zu hosten, kann man mit einem vServer anfangen. Hier lässt sich leicht üben und die Spiel-Software installieren. Ein vServer reicht meist für einige Spieler aus, man kann also entspannt mit seinen Freunden über Internet spielen.

Die Performance eines vServer als Gameserver muss allerdings im Auge behalten werden. Ausschlaggebend ist hier der “load”, ein Wert, der die Auslastung des Prozessors anzeigt. Man bekommt den Wer normalerweise mit dem Befehl

# w

und die Aussgabe der ersten Zeile sieht ähnlich wie diese aus

13:38:08 up 58 days, 20:02,  1 user,  load average: 5.12, 4.10, 7.06

Die Angaben hinter “load average” sind hier von Bedeutung und zeigt 3 Mittelwerte an. Dies beinhaltet allerdings nicht nur CPU Auslastung, sonder eher sozusagen die Gesundheit des Servers. Ist der Server beispielsweise mit vielen Festplatten-Zugriffen beschäftigt, so kann der Load auch nach oben steigen. Hier sind dann genauere Untersuchungen notwendig.

Clan? Root-Server muss her!

Hat man aber einen Clan mit mehreren Spielern, so ist meist die Anschaffung eines Root-Servers notwendig, insbesondere, wenn auch noch ein Portal oder Forum installiert werden soll, wenn dies nicht auf einen separaten Server ausgelagert werden kann.

Ein Root-Server ist ein eigenständiger Server im Internet, sozusagen eigene Hardware in einem eigenen Gehäuse. Bei einem Root-Server teilt man sich nicht die Ressourcen mit anderen Benutzern des selben Servers. Hier hat man also 100% Performance.

Ein guter Root-Server kann schon um einige Spieler mehr aufnehmen und abwickeln. Dabei sollte der Root-Server allerdings schon bei mindestens 2.5 GHz und 4 GB Ram anfangen, um nicht alles auf die Festplatte auslagern zu müssen.
Auch an der Netz-Anbindung kann gedreht werden, so ist eine 1 GBit Anbindung im Wesentlichen schon kein Flaschenhals mehr, wenn mehrere Spieler connecten, als im Gegenzug die 100 MBit Anbindung. Aber hier kommt es auch wieder auf das Spiel an, wieviele Daten wie über das Netz geschickt werden.

Bei Clans kann normalerweise ein größere Server oder mehrere größere Server angemietet werden, die auch von einem separaten Administrator gemanaget werden. Diese Funktion bieten aber auch schon viele Hoster. Diese bieten fertig installierte gut bestückte Server an, auf denen die gewünschte Spiele-Software installiert wird. Hier hat man keine Probleme mit Updates der Betriebssysteme oder Programme. Man kann sich zu 100% auf die Spiel-Umgebung und der Clan-Pflege kümmern.

Denn ein Server möchte auch gewartet werden.

Serverwartung nicht unterschätzen – Sicherheit des Gameservers

Ein eigener Root-Server im Internet, auch wenn nur ein Gameserver auf ihm läuft, ist trotzdem zunächst ein Server im Internet. Man muss ihn abschotten und Updates einspielen.
Wenn man einen Gameserver unter sich hat, sei es ein vServer oder Rootserver, sollte man ein wenig Ahnung von der Materie haben.

So ist es sinnvoll, alle Dienste auf dem Server, die nicht zu, Betrieb des Gameservers notwendig sind, abzuschalten. Ausgenommen den SSH Zugriff, damit man den Server warten kann.

Im Normfall benötigt ein reiner Gameserver weder einen Mailport noch einen Webserver. Diese sollten deaktiviert und gelöscht werden. Desweiteren muss ein Gameserver Administrator regelmäßig die Log-Dateien prüfen und Updates einspielen. Viele Gameserver-Besitzer setzen hierfür Administratoren für kleines Geld ein, die diesen Job übernehmen und auch bei Problemen mit dem Betrieb des Gameservers in Aktion treten.

Fazit

Ein Gameserver im Internet ist eine tolle Sache, man kann mit seinen Freunden spielen und hat seine eigene Performance, kann seine eigenen Länder installieren und ist nicht von anderen Servern abhängig. Je größer die Speilgemeinschaft wird, um so größer werden die Ansprüche. Man kann also mit dem Server mitwachsen.

Allerdings ist es unerläßlich, sich auch ein wenig in die Materie einzulesen und den Server auch verstehen zu können.

Wenn aber der Server ständig gewartet wird und auch ausreichend Power zur Verfügung steht, kann ein eigener Gameserver im Internet sehr viel Spass machen.



Werbung


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>